Wenn mal was verloren geht:

Stöberhundeausbildung

Bei der Stöberarbeit geht es darum, dass der Hund eine bestimmte Fläche (z.B. Wiese, Acker, Waldboden ) in einer bestimmten Zeit nach ausgelegten Gegenständen absucht. Die Aufgabe des Hundeführers besteht darin, den Hund von einer gedachten Mittellinie zu lenken / zu schicken und zwar an die Stellen, an denen der Hund noch nicht gesucht hat. Findet der Hund einen Gegenstand, muss er diesen Verweisen, dazu legt dieser sich bei dem Gegenstand ab, ohne diesen aufzunehmen. Hat der Hundeführer den Gegenstand geholt, schickt dieser den Hund von der Mittellinie erneut zur Suche.
Um diese Arbeit mit dem Hund durchführen zu können, sollte der Hund große Freude am Suchen zeigen und unter der Kontrolle des Hundeführers stehen.

Material der Gegenstände kann sein: Holz, Leder, Kunstleder, Textilien
Größe der Gegenstände: 10 x 3 x 1 cm bzw. 5 x 3 x 1 cm
 
Beim Stöbern gibt es drei verschiedene Prüfungsstufen:
Stufe 1 Stöberfeldgröße: 20 x 30 m, 2 Gegenstände in 10 Minuten zu finden
Stufe 2 Stöberfeldgröße 20 x 40 m, 4 Gegenstände in 12 Minuten zu finden
Stufe 3 Stöberfeldgröße 30 x 50 m, 5 Gegenstände in 15 Minuten zu finden
 
Um an einer Prüfung teilnehmen zu können, muss man die bestandene BH/VT Prüfung vorweißen können. Es besteht keine Aufstiegsvoraussetzung, d.h. der Hund könnte z.B. gleich in Stufe 2 die Prüfung ablegen.
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trainingszeiten:

siehe Terminübersicht unter
"Termine/Seminare"

Ort:

nach Absprache mit den Trainern

Verantwortlicher Trainer:

Eva Hausmann
eva_hausmann@web.de

Voraussetzung:

BH/VT-Prüfung
Mitgliedschaft im Verein
Teilnahme an Prüfungen